Ibedex

Ergänzungsfuttermittel zur Stärkung gesundheitsfördernder Mikroorganismen im Darm.

Ibedex

Einem gesunden Mikrobiom (die Summe aller im Darm angesiedelter Mikroorganismen) werden neben der Mithilfe an der Verwertung der Nahrung viele weitere wichtige Funktionen zugeschrieben: Die Synthese bestimmter Vitamine, die Produktion kurzkettiger Fettsäuren zur Energieversorgung der Schleimhautzellen und die Entgiftung von Fremdstoffen.
Das Mikrobiom kann durch Präbiotika positiv beeinflusst werden, denn für bestimmte »erwünschte« Bakterienstämme im Dickdarm bilden Präbiotika eine gute Nahrungs- und Wachstumsgrundlage. Die Vermehrung dieser Stämme hat zur Folge, dass sich eher unerwünschte (krankmachende) Keime nicht weiter ausbreiten können und verdrängt werden.
Präbiotika sind, im Gegensatz zu Probiotika, keine lebenden Bakterien, sondern unverdauliche Ballaststoffe. Nur deswegen können sie Magen und Dünndarm »ungehindert« passieren und bis in den Dickdarm gelangen. Das Zufüttern von Präbiotika eignet sich auch unterstützend bei einer Diät: sie funktionieren regulierend auf den Blutzuckerspiegel, da sie die Aufnahme von verwertbaren Kohlenhydraten erschweren. Auch Gallensäuren und Ammoniak werden im Darm gebunden und besser ausgeschieden, wodurch Leber und Niere entlastet werden.

Sie sind Tierbesitzer und interessieren sich für Produkte von Inuvet? Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt. Dieser kann eine fundierte, medizinische Diagnose stellen und dementsprechend ein Präparat empfehlen und zielsicher einsetzen.

Inulin (Präbiotikum)

Inulin gehört zu der Gattung der Präbiotika, also Oligosaccharide, die durch körpereigene Enzyme nicht verdaulich sind und damit ein fermentierbares Substrat für die Bakterien der intestinalen Flora darstellen. Inulin kann das Wachstum nützlicher Darmbakterien wie Enterococcus faecium fördern – pathogene Keime hingegen werden nicht unterstützt. Aufgrund dessen wird Inulin ein positiver Effekt auf das Immunsystem zugeordnet. Wird Inulin von Darmbakterien wie Enterococcus faecium verstoffwechselt, werden organische Säuren freigesetzt. Diese üben einen stabilisierenden Effekt auf die intestinale Mikrobiota aus. Tests bei Hundewelpen konnten zudem zeigen, dass Inulin als Zusatz im Futter zu einer verminderten Kolonisation von Salmonellen führt.

Flohsamenschalen (Plantago psyllium semen)

Die Schale des indischen Flohsamens hat einen starken natürlichen Quelleffekt. Der Samen kann das bis zu 40-fache des eigenen Gewichtes an Wasser aufnehmen. Einmal in Kontakt mit Wasser bilden sie so eine schützende Schleimschicht. Diese legt sich wie ein Film auf die Schleimhaut des Magens und der Speiseröhre. Im Darm können Flohsamenschalen die übermäßig gebildete Flüssigkeit binden. Der Kot wird eingedickt und bleibt länger im Darm. So kann der Stuhlgang auf natürliche Art und Weise reguliert werden.

Mikrokristalline Cellulose

Mikrokristalline Cellulose wird aus Pflanzenfasern gewonnen und nicht vom Körper absorbiert oder verdaut. Ballaststoffe wie die mikrokristalline Zellulose regeln die Verdauung und fördern eine gesunde Darmflora. Nützliche Darmbakterien können sich vermehren und wichtige kurzkettige Fettsäuren bilden.